Nach dem Sturm auf das Rathaus am Rosenmontag, stürmte die „Rot-Weiße-Horde“, wie immer, unsere Prinzenhochburg „Zur Linde“.
Seit vielen, vielen Jahren ist die „Linde“ der Anlaufpunkt der Rot-Weißen nach jeder Veranstaltung.
Auch an diesem Rosenmontag platzten die Räumlichkeiten aus allen Nähten. Bei guter Karnevalsmusik wurde gelacht, gequatscht und geschunkelt. Für das leibliche Wohl hatte –wie gewohnt- Renate und ihr Team wieder hervorragend gesorgt. Hein machte wieder seine Späße und erfreute uns mit seinen lustigen Sprüchen.
Dann ergriff unser Präsident das Mikrofon und das Wort. Es wurde still im Lokal, weil jeder wusste, um was es ging.
Mitte des Jahres schließt die „Linde“ unwiderruflich seine Pforten. Hein und Renate gehen in ihren wohlverdienten Ruhestand.
Große Wehmut machte sich breit, als Jochen Blum das Wirken der beiden, besonders auch für die KG würdigte.
Nicht nur als Senator waren Hein und als Wirtin Renate immer für die Rot-Weißen zur Stelle und hilfsbereit. Sie sind einfach die „geborenen Wirtsleute“.
Wir alle sagen DAAAAAANKE.
Aus diesem Grunde ehrte Präsident Jochen Blum auch besonders die beiden und überreichte als Zeichen der Verbundenheit und Dankbarkeit für beide Ehreneintrittskarten für alle Rot-Weiße Veranstaltungen auf Lebenszeit.
Gerührt und dankbar nahmen beide die Ehrung entgegen und Hein war -vermutlich zum ersten Male- ein wenig sprachlos.
Danach wurde bis in den späten Abend – zwar mit einer dicken Träne im Auge, aber kräftig weiter gefeiert